p1
Handwerk- und Brauchtumstag

GTEV “Edelweiß” Hammerau-Ainring, Ainring, Berchtesgadener Land, Bayern

Viele Besucher beim Ainringer Handwerk- und Brauchtumstag

Trotz der wechselhaften Witterung kamen einige hundert Besucher zum Ainringer Handwerks- und Brauchtumstag der auf Initiative von Heinz Utzmeier jun. vom GTEV Edelweiß Hammerau-Ainring organisiert wurde.

Ein schönes Bild bot sich den Besuchern vor und neben dem ehemaligen Ainringer Schulhaus, denn 14 Handwerker und Kunsthandwerker hatten sich dort eingefunden und Ihre Erzeugnisse dekorativ ausgestellt. Nach zwei schneidigen Musikstücken der Bockstoa Musi und der Begrüßung durch den ersten Vorstand Peter Edfelder wurde nun jeder Teilnehmer von Hansl Auer vorgestellt. Unterwegs mit einem Funkmikrophon konnte er in informativen und lockeren Gesprächen Wissenswertes über deren Arbeit, über ihre Ausbildung oder auch über ihr persönliches Wirken in Erfahrung bringen und dies den immer  zahlreicher werdenden Besuchern näher bringen.

Ergänzt wurde diese Vorstellung von Plattlern und Tänzen der Kinder- und Jugendgruppe des Trachtenvereins Edelweiß Hammerau-Ainring und dem schwungvollen und wohlklingendem Spiel der Bockstoa Muss.

Die anwesenden Handwerker und Kunsthandwerker kamen aus Ainring und der näheren Umgebung. Es waren dies aus der Gemeinde Ainring der Schuster Hans Stehböck, Ulrich Wimmer, Steinmetz vom Ulrichshögl, die Zimmererleute Gerhard Eschlberger, Heinz Utzmeier jun. und Markus Reischl, der Wagner Beni Poschner, die Latschenstraußbinderin Christine Arlt,

die Goasldrahrer Franz Schweiger jun. und Hansi Ortner und Rosi Edfelder eine Meisterin im Trachtenstrumpfstricken.

Viel Beachtung besonders bei den männlichen Besuchern fanden die Ausführungen eines Mitarbeiters der Fa. Holzschindel Ott aus Hammerau der die Herstellung von Holzschindeln meisterhaft beherrscht.

Aus der näheren Umgebung war der Federkielsticker Hans Hogger aus Teisendorf anwesend.

Christa Foidl aus Inzell stellte die Handwerkskunst des „Filzens“ dar, vom Spinnen der Wolle bis zum fertigen Filzhut. Die Verbindung vom Kunsthandwerk zur Tracht konnte bei den mitgebrachten Erzeugnissen von Anni Dufter, ebenfalls aus Inzell bewundert werden. Das Besticken von Hutbändern und anderen fein ausgearbeiteten Teilen der weiblichen Tracht mit hauchdünnen Goldfäden ist ihre Freizeitbeschäftigung. Besonders umringt war natürlich der Hufschmied Werner Zeininger aus Schönau am Königssee, der zusammen mit seinem Sohn zwei Pferde beschlug und den Besuchern auf Schautafeln die verschiedenen Hufeisenformen näher brachte.

Wenn es um´s alte Handwerk in Ainring geht dürfen natürlich die Ainringer Drischldrescher nicht fehlen. Gekonnt, abwechselnd im vierer und sechser Takt droschen sie das aufgeschüttete Korn auf einem eigens dafür bereitgestellten Wagen.

Die Aktiven und Trachtenfrauen des Vereins sorgten in bewährter Art und Weise für das leibliche Wohl und der Platz vor dem Ainringer Verkehrsamt erwies sich überdies als hervorragender und, wie einige Besucher meinten, gemütlicher Standort.

Eine rundum äußerst gelungene Veranstaltung zu der man Heinz Utzmeier jun. und dem Trachtenverein Hammerau-Ainring nur gratulieren kann.Mit dem Ainringer Musikantentag am 7. Juli in Wiesbach und dem Ainringer Dorffest am 27. Juli stehen außerdem zwei weitere Großveranstaltungen in Ainring vor der Tür, auf die man sich jetzt schon freuen darf.

 Hansl Auer